Sprachen:
Deutsch
English
 
  • [OPA] - Gestaltung von Arbeitszeitmodellen

[OPA] - Gestaltung von Arbeitszeitmodellen

Ein produktiver Kreislauf

Im Spannungsfeld modernen Wirtschaftens steht das Arbeitszeitmanagement. Zeitliche Bedarfsschwankungen, unterschiedliche Qualifikationen, wechselnde Rahmenbedingungen: Die Liste der Anforderungen ist lang und kompliziert. Eine der Hauptaufgaben dabei ist das Finden der optimalen Personal-Abdeckung.

Das ist in der Praxis ein sich ständig wiederholender Prozess, eine stetige Optimierung. Damit dieser Kreislauf produktiv bleibt, die Aufgabe besser und einfacher lösbar wird, gibt es ein adäquates Software-Tool: den Operating Hours Assistant [OPA] von XIMES. Mit dem [OPA] – mittlerweile in der weiterentwickelten Version 4.1 – können Sie Ihre komplexen Fragen beantworten und den sich ständig wiederholenden Prozess des Arbeitszeitmanagements in Ihrem Unternehmen auf eine neue Basis stellen – zum Vorteil aller Beteiligten.

Wo der [OPA] in der Praxis eingreift

An vier Stellen greift der Operating Hours Assistant in den Planungsprozess des Arbeitszeitmanagements ein:

  • Bedarf und Abläufe analysieren und optimieren: Wann werden welche Aufgaben mit welchem Personal erledigt? Vor diesem Hintergrund werden Tages-, Wochen--  und Jahreskurven erstellt, die das benötigte Arbeitsvolumen widerspiegeln.
  • Schichten und Dienste festlegen: Der abgestimmte Bedarf an Arbeitszeit wird mit konkreten Schichten bzw. Diensten gefüllt, sodass zu den gewünschten Zeitpunkten genügend Arbeitskräfte zur Verfügung stehen – bei gleichzeitiger Sicherung guter Arbeitszeiten für die Mitarbeiter.
  • Reservebedarf berechnen: Beschäftigte haben Fehlzeiten durch z.B. Urlaub, Krankenstand oder Weiterbildung, die in einer guten Planung berücksichtigt werden müssen.
  • Personalbedarf berechnen: Wenn die Schichten bzw. Dienste sowie der Reservebedarf bekannt sind, werden die Auswirkungen auf den Personalbedarf berechnet bzw. einem bestehenden Personalstand gegenübergestellt.

Demo Video

Highlights [OPA] 4.1

Die wesentlichsten Innovationen beim [OPA] 4.1 sind das Finden von optimalen Bedarfsabdeckungen mit Diensten für ein vorgegebenes Kontingent an Arbeitsstunden und das Abbilden der „Post-it“-Methode direkt im [OPA].

Weiters gibt es die Option, die für die eigene Organisation relevanten Qualifikationen direkt im [OPA] als Default zu speichern. Wie auch beim [SPA] wird das automatische Anlegen einer Sicherheitskopie als neues Feature implementiert. Zudem sind erweiterte und vom Nutzer einstellbare Möglichkeiten in der Baumlogik des [OPA] und und im Bereich der Grafiken integriert.


Weitere Neuerungen sind

  • Erweiterungen beim [OPA] „Baum“: individuelle Sortiermöglichkeiten; Individuelle Einstellbarkeit der Icons an die Userbedürfnisse
  • Erweiterungen bei den Grafiken: Skalierung der Y-Achse; Abspeichern des Zoom-Faktors
  • Individuelle Anpassbarkeit der Farben an die Userbedürfnisse in den Bausteine „Vergleich“ und „Gesamt“